FAQs – Häufige Fragen zu Nutzfahrzeugen mit eMobilität

Umweltbonus:
+Was ist der Umweltbonus und wie hoch ist dieser?
Der Umweltbonus ist eine Prämie in Höhe von max. € 4.000,00, den sich der Staat und die Hersteller teilen.
Förderfähig ist der Erwerb (Kauf oder Leasing) eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeuges gemäß § 2 des Elektromobilitätsgesetzes, im Einzelnen ein

  • reines Batterieelektrofahrzeug,
  • von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug (Plug-In Hybrid) oder
  • Brennstoffzellenfahrzeug

der Klassen M1 und N1 beziehungsweise N2 soweit diese mit einer Fahrerlaubnis der Klasse B im Inland geführt werden dürfen. Ebenso förderfähig sind Fahrzeuge, gleich welchen Antriebs, die keine oder weniger als 50 g CO2-Emissionen pro km vorweisen.

Das Fahrzeugmodell muss sich auf der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge befinden.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, über welche auch die Anträge auf die Förderung gestellt werden müssen (www.bafa.de)

+Komme ich beim Kauf eines Streetscooter-Fahrzeugs in den Genuss des Umweltbonus?
Die Fahrzeuge von Streetscooter stehen auf der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge. Von daher werden diese Fahrzeuge grundsätzlich gefördert.

Den Antrag muss aber jeder Erwerber selbst beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle stellen. Dafür gibt es auf der entsprechenden Internetseite (www.bafa.de) entsprechende Hinweise und Antragsformulare. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Gewerbetreibende und Unternehmen in den Genuss des Umweltbonus kommen. Dagegen können Kommunen und Behörden diesen Bonus nicht in Anspruch nehmen (hier gibt es allerdings ggf. separate Fördermöglichkeiten, übe die Sie sich ebenfalls unter www.bafa.de informieren können).

Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: www.bafa.de

Reichweite:
+Ist die angegebene Reichweite realistisch?
Die Deutsche Bundespost hat mittlerweile ca. 5000 Streetscooter-Fahrzeuge des Modells Work-Box im Einsatz. Bei den Einsatzbedingungen der deutschen Bundespost hat sich gezeigt, dass unter deren Einsatzbedingungen (hauptsächlich Stadtverkehr, viel Stop an Go, voll beladen losfahren und leer zurückkommen), bei jeder Wetterlage die Reichweiten laut technischen Daten absolut realistisch sind.
Durch Ihr individuelles Fahrprofil und ihre individuellen Anforderungen kann die tatsächliche Reichweite bei Ihnen positiv und negativ davon abweichen (wie bei jedem verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeug auch).
+Wovon hängt die Reichweite hauptsächlich ab?
Wie auch bei verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeugen, hängt die Reichweite hauptsächlich von der Fahrweise, der Zuladung, der Geländetopographie und der Nutzung von weiteren Stromverbrauchern ab. Das bedeutet: Fahren Sie vorausschauend, nutzen Sie die maximal mögliche Rekuperation (siehe unten) beim Abbremsen und gehen behutsam beim „Gasgeben“ vor, sind das die besten Voraussetzungen, um möglichst weit fahren zu können ohne Nachladen zu müssen.

Vermeiden Sie zudem unnötigen Ballast und das Einschalten von weiteren elektrischen Verbrauchern (z.B. Sitzheizung, Scheibenheizung etc.) beeinflusst das die Reichweite ebenfalls sehr positiv.

+Was bedeutet Rekuperation?
Gehen Sie bei einem verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeug vom Gas, verringert sich die Fahrgeschwindigkeit nur auf Grund des Roll- und Windwiderstands. Der Ausrollweg ist dementsprechend lang. Nutzen Sie bei diesen Fahrzeugen die Fußbremse, verpufft die dabei entstehende Energie in Form von Wärme. Bei elektrisch angetriebenen Fahrzeugen mit Rekuperationsmöglichkeit (wie beim Streetscooter) wird beim Loslassen des Gaspedals der Elektromotor zum Generator.

Das bedeutet, dass in diesen Phasen das Fahrzeug aktiv abgebremst wird (auch ohne die Bremse zu betätigen) und die Antriebsakkus nachgeladen werden. Insofern wird die Reichweite erhöht, wenn Sie vorausschauend fahren und die Betriebsbremse weniger benutzen.

Wartungskosten:
+Warum sind die Wartungskosten eines E-Fahrzeugs geringer?
Fahrzeuge mit Elektromotor verzichten auf eine Reihe von wartungsintensiven Bauteilen, im Vergleich zu verbrennungsmotorisch angetriebenen Fahrzeugen. Zum einen ist ein Elektromotor prinzipiell wartungsfrei, während ein Verbrennungsmotor regelmäßig Wartungsarbeiten benötigt (z.B. Öl nachfüllen bzw. Öl wechseln, Zahnriemen erneuern, Kühlwasser nachfüllen oder erneuern etc.).
Durch die Möglichkeit der Rekuperation ist der Verschleiß der Bremsanlage ebenfalls wesentlich geringer und damit kostengünstiger. Elektrofahrzeuge benötigen nur ein sehr viel einfacher aufgebautes Getriebe als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Auch hierbei fallen sehr viel geringere Wartungs- und Verschleißkosten an. Zudem sind Fahrzeuge mit Elektromotor zumeist so programmiert, dass ein Durchdrehen der Antriebräder beim Losfahren nahezu ausgeschlossen ist. Dies führt zu erheblich geringerem Reifenverschleiß und spart ebenso Kosten ein.
Ladung der Batterien und Akkus:
+Wie viele Batterien hat ein Streetscooter-Fahrzeug und wie werden diese geladen?
Die Streetscooter-Fahrzeuge verfügen über einen Antriebsakku (mit verschiedenen Kapazitäten) und eine 12 Volt-Batterie.
Die 12 Volt-Batterie ist für alle Funktionen zuständig, die nichts mit dem eigentlichen Fahrantrieb zu tun hat (also z.B. für die Steuergeräte, Heizungen, Licht, Radio etc.). Der Antriebsakku übernimmt nur Funktionen des Antriebs. Über die zentrale Ladesteckdose wird nur der Antriebsakku geladen. Der Antriebsakku wiederum lädt ständig die 12 Volt-Batterie nach.
+An welchen Steckdosen bzw. Ladestationen können Streetscooter-Fahrzeuge geladen werden?
Alle Streetscooter-Fahrzeuge können an normalen 230V-Steckosen (Schuko-Steckdosen mit 16A-Absicherung) geladen werden. Darüber hinaus können die Fahrzeuge auch an allen Ladestationen und Wallboxen geladen werden, die über einen Ladestecker Typ 2 (Mennekes-Stecker) verfügen. Diese nach Norm IEC 62196-1 gebauten Stecker/Kupplung-Kombination sind seit 2013 einheitlich für Europa zertifiziert und demnach auch in Deutschland mittlerweile am gebräuchlichsten.
+Wie lang sind die Ladezeiten die Streetscooter-Fahrzeugen?
Die Ladezeit hängt ab von der Batteriekapazität, des Ladestroms und dem Ladezsutands des Akkus zu Ladebeginn.
Die Akkus der Streetscooter-Fahrzeuge werden mit einer Leistung von ca. 2,5-3 KW geladen. Das bedeutet, dass nahezu leere Akkus mit einer Kapazität von 20 Kwh nach ca. 4,5 Std. zu ca. 75 % geladen sind und nach ca. 7-8 Stunden sind die Akkus voll geladen. Bei größeren Akkus dauert die Nachladung entsprechend länger.

Streetscooter verzichtet bisher zu Gunsten einer längeren Akkulebensdauer (langsameres Laden schont die Akkus) auf eine Schnelladefunktion. Selbst wenn Sie also das Fahrzeug an einer Ladestation mit nominell höherer Leistung anschließen, verringert das die Ladedauer nicht.
Für die Zukunft ist eine Schnell-Ladung aber auch bei Streetscooter angedacht.

Kauf, Leasing und Finanzierung:
+Kann man die StreetScooter-Fahrzeuge nur kaufen, oder auch finanzieren und leasen?
Sie können die Fahrzeuge bei uns klassisch kaufen oder finanzieren oder leasen. Das Leasing der Fahrzeuge wird über Alphabet-Leasing abgewickelt, die wiederum eine Kooperation mit Streetscooter geschlossen haben (Streetscooter garantiert dabei die Restwerte). Eine Finanzierung bieten wir Ihnen gerne über verschiedene Finanzierungsbanken an.